Dreimonatskolik

capLeft

capRight

boxTopLeft

Kolikanfall

boxTopRight

Dreimonatskoliken können dem kleinen neuen Erdenbürger den Start in’s Leben ganz erheblich beeinträchtigen. Bei einem Klick unten hören Sie ein Beispiel für einen Kolikanfall!

boxBottomLeft

boxBottomRight

Inhaltlich Verantwortlich:
 
Mechthild Pflug
Obere Kapelläcker 8,
88682 Salem
07554/990510
kontakt@dreimonatskolik.de

Wie verhalte ich mich nach der Probephase im Alltag?

Hat Ihr Baby bislang Dreimonatskoliken gehabt und ist es nach Ihrer Ernährungsumstellung beschwerdefrei, liegt die Vermutung nahe, daß Sie allergisch disponiert sind und Ihr Kind an einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit leidet!

Allergie - ja oder nein

Hier kommen wir zu einem kleinen, psychologischen Problem: Aus unserer langjährigen Beratungspraxis wissen wir, daß sich ein nicht geringer Prozentsatz aller Betroffenen gegen den Verdacht zur Wehr setzt, er könne eine Allergie haben! Selbst offensichtliche, akute Heuschnupfenanfälle werden nicht mit dem Krankheitsbild Allergie in Verbindung gebracht. Eine Allergie liegt zwar - streng medizinisch betrachtet - nur dann vor, wenn sie beim Hautarzt mit einem Prick-Test festgestellt werden kann. Viele Menschen haben jedoch Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten, sog. Pseudo-Allergien, ohne davon überhaupt etwas zu wissen. Diese Unverträglichkeiten sind nicht mittels Prick-Test herauszufinden!

Mögliche Symptome einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit können sein: Häufige Kopfschmerzen, leichte Reizbarkeit, manchmal auch Niedergeschlagenheit, Laufnase oder verstopfte Nase ohne gleichzeitige Erkältung, Neigung zu Bronchitis. Wenn also solche Faktoren in der engeren Familie (Blutsverwandtschaft) auftreten, wäre es für die Mutter einen Versuch wert, unsere Ernährungsvor-schläge umzusetzen.

boxTopLeft

Nicolina schreibt:

boxTopRight

Vielen herzlichen Dank für die Ernährungstipps! Ich habe es ausprobiert und meine Kleine (5 Wochen) hat am nächsten Tag darauf reagiert, die Blähungen waren weg. Nun nehme ich immer ein neues Lebensmittel dazu. Bei Hafermilch von Natumi und Haferflocken hat sie wieder mit Blähungen reagiert. Wir probieren weiter! Danke!

boxBottomLeft

boxBottomRight

Unserer Erfahrung nach gehören folgende Nahrungsmittel zu den möglichen Verursachern einer Dreimonatskolik (“Verdachtsliste”):
 


    Zitrusfrüchte
    Kiwis
    Äpfel
    Apfelsaft (egal, ob von gespritztem oder ungespritztem Obst)
    Zucker
    Paprika rosenscharf
    Curry
    Milch und Milchprodukte
    Nüsse
    Geschmacksverstärker (versteckt sich auch hinter der Bezeichnung “Würze”)
    Porree (Zwiebelgemüse)
    alles Kohlgemüse
    Bohnen, Linsen
    Weintrauben
    Tomaten
    Mango
    und natürlich die weiter oben genannten
    weißen und roten Bohnen
    Zwiebeln
    Sauerkraut
    Kohlgemüse
    kohlensäurehaltige Getränke


Zu den verträglichen Obstsorten gehören Bananen.

Führen Sie genau Buch darüber, was Sie essen oder trinken, damit Sie jederzeit die Kontrolle über den möglichen Verursacher einer neuen Kolik haben! Nach den drei Test-Tagen können Sie sich wieder normal ernähren - aber ohne die Nahrungsmittel aus der Verdachtsliste. Nehmen Sie von der genannten Liste jeweils nur eines neu mit in Ihren Speiseplan auf und verwenden Sie es drei Tage hintereinander. Wenn Ihr Kind beschwerdefrei bleibt, können Sie es weiterhin zu sich nehmen, so oft Sie mögen. Nach dem dritten oder vierten Tag kommt das Nächste.

Geschmacksverstärker sollten Sie allerdings grundsätzlich meiden!

Sollten Sie Bedenken haben, längerfristig auf Milchprodukte zu verzichten, können Sie auf Soja ausweichen. Hier sind Allergien relativ selten.

Wenn Sie Fragen haben, dann nutzen Sie unser Forum! Wir bemühen uns auf alle Einträge schnellstmöglich zu antworten - natürlich können sich auch die User - wie üblich - im Forum gegenseitig helfen!

Kuckuck!

footerCapLeft

[Home] [Die Kolik] [Abhilfen] [Ernährung] [im Alltag] [Umfrage] [FAQ] [Gästebuch] [Links] [Impressum]

footerCapRight